Blick auf Eschbach 2.JPG

Nahmobilitätskonzept

Nahmobilitätskonzept

Wir freuen uns Sie auf der Projektseite des Nahmobilitätskonzeptes für die Stadt Usingen begrüßen zu dürfen!

Für die Erarbeitung des Nahmobilitätskonzeptes ist es notwendig vorhandene Stärken und Schwächen im Verkehrssystem zu ermitteln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Fuß- und Radverkehr sowie dem öffentlichen Personenverkehr. 

In diesen Planungsprozess möchten wir Sie – die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Usingen – umfassend einbeziehen, denn Sie sind die Experten, die mit ihrer Erfahrung und Ortskenntnis wesentlich zur Entwicklung der Mobilität in Usingen beitragen können.

Bereits Ende April fand unsere Auftaktveranstaltung statt, die mit großen Interesse angenommen wurde. 

Hier finden Sie die  Präsentationen der Auftaktveranstaltung:
Präsentation: Einleitung 
Präsentation: Das Projekt


Ergänzend hierzu wurde eine Online-Karte, abrufbar unter  www.denkmobil.de/usingen, bis zum 12.06.2022 geschaltet. Die Ergebnisse der Online-Karte fließen in das Nahmobilitätskonzept mit ein. 

Mit der interaktiven Ideen-Karte hatten Sie die Möglichkeit, besonders attraktive Bereiche, Hinweise, Wünsche und Ideen oder positive Veränderungen der Vergangenheit mitzuteilen und zu verorten. 

Sie konnten uns aber auch Mängel, Problembereiche sowie mögliche unsichere Stellen mitteilen, die in der Karte festgehalten wurden. Weiterhin konnten Sie die von anderen Nutzern hinterlassenen Ideen und Anregungen kommentieren und bewerten. Eine Übersicht der Ergebnisse finden Sie weiter unten in der Präsentation des Bürgerworkshops. 


Anfang Juni fand der erste Arbeitskreis des Nahmobilitätskonzepts statt, indem Experten aus verschiedenen Fachbereichen zusammenkamen und die Herausforderungen der Stadt Usingen darlegen und diskutieren konnten.

Weiterhin wurden wichtige Ziele aufgezeigt, die bei der Erstellung des Konzeptes priorisiert behandelt werden. 


Am 16.07.2022 fand ein Bürgerworkshop statt, bei dem zufällig auserwählte Bürgerinnen und Bürger teilnahmen. Zunächst wurde ein Input-Vortrag gehalten, der alle Teilnehmenden auf einen Wissenstand bringen sollte. Anschließend bildeten sie Gruppen und diskutierten über die unterschiedlichen Verkehrsarten. 

Hierbei kamen am Ende der Veranstaltung konstruktive Vorschläge zusammen, die in der Entwicklung des Konzeptes berücksichtigt werden.

Anbei die Input-Präsentation des Bürgerworkshops.