Gedanken zum Jahreswechsel Steffen Wernard

Gedanken zum Jahreswechsel

6
false

Gedanken zum Jahreswechsel von
Herrn Bürgermeister Steffen Wernard

Liebe Usinger Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ein herausforderndes Jahr neigt sich dem Ende entgegen – bereits das zweite in Folge durch die Corona-Pandemie geprägt. Zu Beginn des Jahres 2020 konnte sich sicherlich noch niemand von uns vorstellen, welch außergewöhnliche Wochen und Monate folgen würden und dass diese Situation bis heute anhält.

Es ist inzwischen fast zwei Jahre her, dass wir unbeschwert zum Neujahrsempfang der Stadt Usingen zusammenkamen. Ich kann mich noch gut daran erinnern – wir waren Anfang 2020 voller Vorfreude auf verschiedenste Veranstaltungen und Jubiläen in unserer Stadt und unseren Stadtteilen. Doch dann kam die Corona-Pandemie, die alles veränderte, viele Pläne zunichtemachte und aufgrund derer ein Großteil der geplanten Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden musste. Viele Monate sind inzwischen vergangen und noch immer stellt uns die Pandemie-Situation tagtäglich vor neue Herausforderungen, auf die es schnell zu reagieren gilt.

Im Januar 2021 konnten wir keinen gemeinsamen Neujahrsempfang feiern, hofften zu Beginn des Jahres allerdings darauf, dass sich die Lage entspannen wird, sobald der Impfstoff gegen Corona auf dem Markt ist. Nachdem sich die Pandemie-Lage im Sommer tatsächlich zu entspannen schien, sind die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen leider wieder stark angestiegen und die Krankenhäuser sind an ihren Belastungsgrenzen angekommen. Und so ist auch zu Jahresbeginn 2022 ein unbeschwertes Zusammenkommen dieser Art nicht möglich.

Bei allem, was diese Pandemie an Schwierigkeiten und Leid mit sich gebracht hat und bringt, erfüllt es mich aber auch mit Stolz und Dankbarkeit zu sehen, wie viele Menschen verantwortungsbewusst, engagiert und couragiert zum Allgemeinwohl beitragen. Dieses Engagement kann sich im vermeintlich Kleinen genauso zeigen wie im Großen. In der Nachbarschaftshilfe, in Vereinen und Verbänden, in Kirchen, Institutionen und Initiativen: Es gibt so viele Wege, sich einzusetzen und anderen zu helfen. Auch dieses Jahr hat sich wieder gezeigt, wie wichtig gegenseitige Unterstützung, Gemeinschaft und Aufmerksamkeit sind und ich bin dankbar für diese Zeichen gelebter Solidarität! Ein großes Dankeschön möchte ich auch an diejenigen richten, die im Gesundheitssektor für uns alle im Einsatz sind und für die die letzten zwei Jahre eine besondere Belastung dargestellt haben.

Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie war schnell klar, dass wir unmittelbar, motiviert und manches Mal auch kreativ handeln müssen, um den neuen Herausforderungen begegnen zu können. Dies zeigt sich auch tagtäglich in der guten Zusammenarbeit mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung, im Bauhof, in den Kindertagesstätten und Büchereien und macht mich froh und stolz, dass ich eine solch hervorragende Verwaltung führen darf. Vielen Dank dafür.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei den städtischen Gremien für die sehr gute und sachorientierte Zusammenarbeit in dieser schwierigen Zeit bedanken. Die ganz unterschiedlichen Herausforderungen haben auch dieses Jahr wieder einmal gezeigt, dass es in Usingen über alle Fraktions- und Parteigrenzen hinaus ein vernünftiges Miteinander im Sinne unserer Stadt gibt.

Neben den großen Herausforderungen, vor die die Corona-Krise uns tagtäglich stellt, wurden auch in diesem Jahr wieder wichtige Entscheidungen für die positive Entwicklung unserer Stadt getroffen. So wurden beispielsweise im Schlossgarten die Wege saniert, die Beleuchtung modernisiert und neues Mobiliar installiert, mit den Umbaumaßnahmen der Scheunengasse begonnen sowie Fahrradabstellplätze in der Innenstadt ergänzt. Ebenso konnte das Baurecht für die neue Quartiersentwicklung in der Hattsteiner Allee auf den Grundstücken des ehemaligen Krankenhauses und der ehemaligen Konrad-Lorenz-Schule auf den Weg gebracht werden. Der Baubeginn ist hier bereits erfolgt. Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung stellt die Entscheidung für den flächendeckenden Glasfaserausbau in Usingen und seinen Stadtteilen einen wichtigen und zukunftsweisenden Meilenstein dar.

Darüber hinaus ist Usingen im Digitalisierungs-Prozess als Musterkommune des Landes Hessen in Zusammenhang mit der Einführung der Digitalisierung weit vorne dabei. So sind mittlerweile über 50 Prozesse im Digitalen Rathaus auf der städtischen Homepage zu finden und können somit bequem und rund um die Uhr ortsunabhängig erledigt werden. Und auch darüber hinaus nutzen wir die digitalen Wege und haben zu Beginn der Corona-Pandemie innerhalb kürzester Zeit eine neue Informationsplattform auf unserer städtischen Homepage geschaffen und einen Newsletter ins Leben gerufen, um von Anfang an möglichst Viele zu erreichen und mitnehmen zu können. Diese Wege haben sich etabliert und sich inzwischen zu einem festen Bestandteil der Kommunikation geworden.

Und auch weiterhin werden wir viele wichtige Themen für Usingen bearbeiten, z. B. den geplanten Neubau der Feuerwehr im Usingen-Mitte, die Interkommunale Zusammenarbeit für ein gemeinsames Technikzentrum der Feuerwehren Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Wehrheim und Usingen, die erfolgreiche Weiterführung des Förderprogrammes Denkmalschutz für die Usingen Kernstadt, die Einstellung eines Klimaschutzmanagers, die Baulandentwicklung in Eschbach sowie Merzhausen und den Bebauungsplan für das ehemalige Landratsamt und natürlich hoffen wir auf den Planfeststellungsbeschluss für die dringend benötigte Nordostumgehung.

Ich möchte Sie bitten, auch weiterhin zur Bewältigung der Corona-Krise beizutragen. Machen Sie Gebrauch von den vor Ort vorhandenen Impf- und Test-Angeboten, um sich und Ihre Mitmenschen bestmöglich zu schützen und beachten Sie die gängigen Abstands- und Hygieneregelungen. Lassen Sie uns gemeinsam so handeln, dass wir gut durch diese nach wie vor schwierige Zeit kommen!

Ich bin mir sicher, dass wir es gemeinsam schaffen und ich wünsche Ihnen und Ihren Familien trotz dieser schwierigen Zeit ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2022 – hoffentlich dann auch wieder mit vielen persönlichen Begegnungen!

Herzlichst

Ihr Steffen Wernard
Bürgermeister